Im Blickpunkt

Die Akteure aus Politik und Gesellschaft denken anders als die Immobilienbranche. Hier die richtigen Querbezüge herzustellen, ist der Schlüssel für die entscheidenden Werthebel – ob im Investment oder Development. Die Blickpunkte von bulwiengesa konzentrieren sich ganz auf diese interdisziplinären Schlüsselthemen.

Im Blickpunkt

Die Furcht vor massiven Korrekturen bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen hängt wie ein Damoklesschwert über Anlegern, Investoren und Wohnungsbesitzern, so die Kernaussage von empirica im aktuellen Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2017 des Rates der Immobilienweisen.bulwiengesa sagt... mehr
Ralf-Peter Koschny schreibt in der aktuellen Sonderausgabe von polis über die neue Phase des Centermanagements. Denn neue Shoppingcenter werden kaum mehr entwickelt – folglich sind mehr denn je qualifizierte Centermanager gefragt, die eng mit den Mietern zusammenarbeiten und Kundenwünsche... mehr
Seit Jahrzehnten haben Drees & Sommer und bulwiengesa ihre Marktführerschaft auf Basis ihrer inhabergeprägten Unabhängigkeit und ihrer Innovationskraft kontinuierlich ausgebaut. Immer häufiger begegnen sich beide Unternehmen im gleichen Kunden- und Projekt-Umfeld. Daher haben beide Unternehmen... mehr
Trotz der möglicherweise langen Verhandlungsphase nach der Brexit-Entscheidung der Briten und den ungeklärten künftigen Beziehungen zur restlichen EU sieht bulwiengesa zunächst kaum Folgen für den deutschen Immobilienmarkt.Die von vielen Medien unterstellten hohen Nachfrageerwartungen insbesondere... mehr
Die diesjährige International Conference des CRE, Counselors of Real Estate findet am 16. und 17. Juni in Berlin statt. Organisiert u. a. von bulwiengesa werden unter dem Titel „Finanzielle und planerische Herausforderungen europäischer Städte“ große innerstädtische Projekte wie Grand Paris oder... mehr
Um deutsche Großstädte für ihre Bewohner attraktiver zu machen, sollte es eine stärkere Durchmischung der einzelnen Nutzungsarten geben. Zu diesem Ergebnis kommen die Immobilienweisen im Herbstpapier des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA). Dabei solle es auch keine strikten Quoten für Wohnen,... mehr
Regionale Märkte

Was kostet die Stadt?

Für die Stadt Krefeld lässt sich die Summe recht konkret mit 20,5 Mrd. Euro beziffern. Andreas Schulten, Vorstand bei bulwiengesa, hat dieses Ergebnis in einem Vortrag auf dem Immobilienforum der Industrie- und Handelskammer in Krefeld präsentiert. Schulten erklärte dort, dass das statistische... mehr
Geschäftshäuser sind neben Fachmarktzentren und Shoppingcenter die dritte tragende Säule für Investments in Einzelhandelsimmobilien. Teilweise wurden Trophy-Objekte zu einem Kaufpreisfaktor jenseits der 30-fachen Jahresmiete gehandelt, was einigen institutionellen Investoren eine zu geringe Rendite... mehr
„Logistik und Immobilien 2015“ ist die erste unabhängige Studie in Deutschland, die die Anlagenklasse Logistikimmobilien umfassend aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Das Analyseunternehmen bulwiengesa untersucht die Marktbewegungen im Zeitraum 2010 bis 2015 und wertet diese in den vier... mehr
Die Metropole Ruhr, mit über 5 Mio. Einwohnern der größte Ballungsraum in Deutschland, bietet aus immobilienwirtschaftlicher Sicht unzählige, vielmals noch ungenutzte Potenziale. Die reine Größe und Komplexität des Marktes machen es für Außenstehende schwer, die geeigneten Marktpotenziale zu... mehr