bulwiengesa-Immobilienindex 2017

bulwiengesa-Immobilienindex 2017

Niedrigzinsphase, Zuwanderung, Wirtschaftswachstum und Investmentrekorde waren 2016 die Schlagworte der Berichterstattung zum deutschen Immobilienmarkt. Seit 12 Jahren in Folge zeigt der bulwiengesa-Immobilienindex ein positives Vorzeichen, seit 6 Jahren mit Steigerungen von über +3,5 % p. a.

Der langjährige Aufschwung wird durch die hohe Nachfrage nach Wohnraum und neuen Arbeits- und Produktionsstätten gestützt. Immobilieninvestments haben als fester Bestandteil des globalen Finanzanlagemarkts ihre Position noch einmal deutlich gefestigt.

Naturgemäß profitieren Immobiliensegmente und Regionen unterschiedlich stark von Aufschwungphasen. Doch welche Assetklassen sind die Treiber, welche Regionen oder Städtetypen die Gewinner der aktuellen Marktentwicklung?

  • Der Wohnimmobilienindex übertrifft den Gewerbeimmobilienindex um 3,7 Prozentpunkte deutlich.
  • Die Preissteigerung bei Wohnimmobilien ist flächendeckend bis in D-Städte messbar, bei Gewerbeimmobilien nur in Verdichtungsräumen.
  • Die Steigerungsraten des Immobilienindex drängen die Inflation in den Hintergrund.

Ansprechpartner: Jan Finke, finke@bulwiengesa.de, Telefon 089 - 2323 7643

Themen:
Marktstudien