Projektentwicklerstudie 2018

Projektentwicklerstudie 2018

Für Städte wird es brenzlig

  • Projektentwicklermarkt stagniert erstmals seit Finanzkrise
  • Preis- und Kostenspirale bremst Wachstum der Großstädte aus
  • Wachstum bei Büroprojektentwicklungen gleicht Rückgang im Wohnsegment nicht aus
  • Deutliche Zuwächse bei Hotels (+ 13,4 Prozent)

War im letzten Jahr noch einmal ein Anstieg der Projektentwicklerflächen zu registrieren, so wird in der aktuellen Analyse deutlich: Der Markt stagniert. Mit -0,3 Prozent sinkt die Trading-Development-Fläche (Entwicklungen zum Verkaufszweck) sogar minimal (2017: +3,8 Prozent). Das aktuelle Volumen liegt damit bei 26,9 Mio. qm.

Über die Studie „Der Markt für Projektentwicklungen in den deutschen A-Städten 2018“

Das unabhängige Analyse- und Beratungsunternehmen bulwiengesa hat zum zwölften Mal den Markt für Projektentwicklungen in den sieben deutschen A-Städten Berlin, München, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Köln und Stuttgart untersucht. Auf Basis von 5.000 einzelnen Projekten wurden die Struktur und das Volumen des Projektentwicklermarktes analysiert und städteweise ausgewertet. Dabei wurde der Fokus auf die Nutzungsarten Büro, Wohnen, Einzelhandel und Hotel gesetzt. Die komplette Studie kann ab dem 12. April 2018 bestellt werden.

Ansprechpartnerin:

Ellen Heinrich, heinrich@bulwiengesa.de, Telefon 089 - 2323 7633

Themen:
Marktstudien