Die deutsche Assetklasse mit durchschnittlich 9,5 % Rendite

Unternehmensimmobilien

Die deutsche Assetklasse mit durchschnittlich 9,5 % Rendite

Rund 930 Millionen Euro sind 2013 deutschlandweit in Unternehmensimmobilien investiert worden. Nach dem ersten Halbjahr 2014 summierte sich das Transaktionsgeschäft mit Transformationsimmobilien, Gewerbeparks, Produktionsimmobilien und Lager-/ Logistikobjekten auf ein Volumen von 381 Millionen Euro. Umsatzstärkste Objektkategorien waren in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Gewerbeparks mit einem Investmentvolumen von etwa 174 Millionen Euro, gefolgt von Produktionsimmobilien mit rund 96 Millionen Euro. Lager- und Logistikobjekte folgten mit rund 75 Millionen Euro auf dem dritten Platz. In Transformationsimmobilien sind mangels Angebot nur 36 Millionen Euro investiert worden. Dies sind einige der Ergebnisse des ersten Marktreports der neu gegründeten „Initiative Unternehmensimmobilien".

Die Bruttoanfangsrenditen (Quotienten der Nettorohmieteinnahmen und der Nettokaufpreise zum Zeitpunkt der Transaktionen) für alle Kategorien der Unternehmensimmobilien (Transformationsimmobilien, Gewerbeparks, Produktionsimmobilien und Lager-/Logistikobjekte) liegen im Betrachtungszeitraum bei durchschnittlich 9,8 Prozent. Die Mittelwerte erreichen dabei eine Bandbreite zwischen 9,5 Prozent und 10,7 Prozent, wobei die höheren Renditen mit Gewerbeparks erzielt werden. Diese liegen 1,2 Prozentpunkte über dem niedrigsten Wert von 9,5 Prozent bei Produktionsimmobilien. Über alle Einzelkategorien hinweg liegt die Bruttoanfangsrendite zwischen 7,5 Prozent und 12,8 Prozent. Zwischen den Regionen und den Verdichtungsräumen können dabei Unterschiede von bis zu einem Prozentpunkt festgestellt werden.

Ansprechpartner: Tobias Kassner, kassner [at] bulwiengesa.de, Telefon 030 - 2787 6823

 

 
Themen: