Investoren für den hohen Norden?

Immobilieninvestment

Investoren für den hohen Norden?

Die WiREG, Wirtschaftsförderung der Stadt Flensburg und des Landkreises Schleswig-Flensburg hat kürzlich in Zusammenarbeit mit der bulwiengesa AG den Immobilienmarktbericht für die Region veröffentlicht. Dabei wurden die Segmente Büro, Logistik und Hotellerie thematisiert. Auch wenn Flensburg den meisten Deutschen nur aufgrund Ihres Punktekontos bekannt ist, bietet die Fördestadt und der Kreis durchaus Möglichkeiten für Investoren und Projektentwickler aktiv zu werden.

Die Auslastung der Betten ist in Flensburg im Vergleich zu Städten wie Kiel, Neumünster oder Wilhelmshaven mit 45,3 % hoch. Mit der „Alten Post“ wurde nun ein neues 3-Sterne-Plus Hotel eröffnet, ein weiteres 4-Sterne-Hotel mit 63 Zimmern befindet sich aktuell in Bau.

Büroneubauten stehen im Zusammenhang mit konkreten Flächengesuchen, sodass sich der Büromarkt in der Region und der kreisfreien Stadt Flensburg überwiegend als eigennutzergetriebener Markt darstellt. Anders als aber erwartet werden könnte, sind es nicht (nur) die A-Lagen Flensburgs, die die gefragten Bürolagen der Stadt darstellen. Im Gegenteil, neue Büroflächen sind beispielsweise im Gewerbegebiet Lise-Meitner-Straße und den Wasserlagen der Förde entstanden. Grund sind vor allem die bessere MIV-Anbindung und ein ausreichendes Parkplatzangebot in den dezentraleren Lagen.

Als Tor nach Skandinavien ist die Nachfrage nach Logistikflächen insbesondere im Bereich der dänischen Grenze hoch. Vor allem Hallenkapazitäten mit entsprechenden Rampen und Ausstattungsqualitäten werden in hohem Maße nachgefragt. Eine hohe Vermietungsdynamik wird vor allem durch Kontraktlogistiker erzielt, die den Standort als ideale Basis für ihr Skandinavien- und Norddeutschlandgeschäft verstehen.

Ansprechpartnerin: Levke Gloyer, gloyer [at] bulwiengesa.de, Telefon 040 - 4232 2230

Themen: