ETW-Studie Frankfurt 2013

ETW-Studie Frankfurt 2013

Anlass und Untersuchungshintergrund

Die bulwiengesa AG hat auf Basis ihrer permanenten Marktbeobachtung nunmehr zum fünften Mal eine Untersuchung von "Neubau-ETW-Projekten in den Innenstadtbezirken von Frankfurt am Main" durchgeführt. Es wurden alle Neubau- und Sanierungsprojekte analysiert, die sich aktuell im Bau oder in Planung befinden und deren Vermarktung bereits begonnen hat.

Der Fokus liegt dabei auf den innerstädtischen Stadtteilen. Die Abgrenzung der als innerstädtisch bezeichneten Stadtteile erfolgte anhand der vorherrschenden städtebaulichen Strukturen und der Nähe zur Frankfurter Innenstadt.

Aus methodischen Gründen wurden die relevanten Stadtteile wiederum in vier Teil-(Entwicklungs-)räume untergliedert:

  • Teilraum Nord-West: Bockenheim, Westend, Nordend-West
  • Teilraum Ost: Nordend-Ost, Bornheim, Ostend
  • Teilraum Süd-West: Bahnhofsviertel, Gutleutviertel, Gallus
  • Teilraum Zentrum: Innenstadt, Altstadt, Sachsenhausen-Nord

Die diesjährige Studie untersucht 52 Projekte mit 2.472 Eigentumswohnungen, die auf einer Wohnfläche von rund 246.000 qm realisiert werden.

Jedes bekannte Vorhaben wird dabei einzeln vorgestellt und die Projektstruktur hinsichtlich:

  • Entwicklungsstatus
  • Fertigstellungszeitraum
  • Bautätigkeit in den Teilräumen
  • Projektgröße
  • Wohnungspreisen
  • Wohnungsgrößen und
  • Projektpreis und -volumenverhältnis in den Teilräumen

analysiert. Die Daten wurden mit Stand zum 30. November 2013 erhoben.

Weitere ETW-Studien liegen für die Innenstadtbereiche von Berlin (Ost und West), Düsseldorf, Hamburg, Köln, München, Stuttgart sowie die Rhein-Neckar Region (Heidelberg, Karlsruhe, Ludwigshafen und Mannheim) vor.

Interpretiert und bewertet werden die Ergebnisse vor dem Hintergrund der Erfahrungen der bulwiengesa AG in ihrer deutschland- und europaweiten Forschungs- und Beratungstätigkeit.

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie zu Eigentumswohnungen im Neubau untersucht insgesamt 52 Projekte mit 2.472 Wohnungen. Im Vergleich zum Vorjahr sind damit zusätzlich vier Projekte Bestandteil der Analyse. Insgesamt hat sich die Bauaktivität nach der Wohnungszahl in den Innenstadtbezirken Frankfurts um knapp 1,2 % verringert. Der aktuell dynamischste Teilraum ist Süd-West. In 17 Projekten sind 1.410 Eigentumswohnungen im Bau oder in Planung. Die meisten Bauvorhaben befinden sich im Teilraum Nord-West. Durchschnittlich werden 48 Wohneinheiten je Entwicklung realisiert, wobei die Spanne von 4 bis zu 225 Wohnungen je Projekt reicht.

Im gewichteten Durchschnitt werden 2013 Kaufpreise von 4.704 Euro/qm erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr setzt sich der Trend steigender Preise in beeindruckender Weise weiter fort (2012: 4.310 Euro/qm). Alle untersuchten Teilräume können von dieser Entwicklung mit Zuwächsen von bis zu 13,8 % profitieren. Der teuerste Teilmarkt ist wie in den Vorjahren Nord-West mit gewichteten 5.680 Euro/qm. Das stärkste Preiswachstum ist im Teilraum Ost zu beobachten. Die Größenspannen der Wohnungen liegen zwischen 25 und 460 qm, im Durchschnitt ist eine Neubau-Eigentumswohnung 99 qm groß. Mit zunehmender Wohnungsgröße steigen die Kaufpreise je Quadratmeter an und erreichen in Projekten mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 161 bis 180 qm rund 8.040 Euro/qm.

Die räumlichen Schwerpunkte der Bauaktivität liegen weiterhin im Europaviertel. Verglichen mit dem Vorjahr ist eine höhere Dynamik im Gallus sowie im Ostend rund um den Neubau der Europäischen Zentralbank zu beobachten.

Ansprechpartnerin: Laura Müller, mueller [at] bulwiengesa.de, Telefon 069 - 7561 46757

Themen: