German Property Index

German Property Index

Die Gesamtrenditen (Total Returns) für deutsche Immobilienanlagen bleiben zunächst noch hoch, sinken aber wegen der hohen absoluten Preisniveaus künftig in allen Segmenten ab. In 2018 werden durchschnittlich nur noch 6 % erwartet. Der Gipfelpunkt im Marktzyklus wurde mit 12,6 % bereits 2013 erreicht. Das ist das Ergebnis der neuen GPI-Projektion von bulwiengesa. Die Risiken für die Stabilität des deutschen Finanzsystems, die sich aus den Nebenwirkungen des Niedrigzinsumfelds und der reichlichen Liquiditätsversorgung durch die großen Notenbanken ergeben könnten, werden durch diese jüngsten Ergebnisse zum German Property Index (GPI) für die jeweiligen Segmente des deutschen Immobilienmarktes also relativiert.

Martin Steininger, Chefökonom bei bulwiengesa setzt hinzu: „Mit Blick auf die exzellente Position, die sich Deutschland ökonomisch über die letzten Jahre erarbeitet hat, verhält sich der institutionelle Immobilienmarkt hierzulande eigentlich weitgehend vernünftig. Extreme Einzelfälle gibt es in einem großen 50 Mrd.-Euro-Markt natürlich immer, aber die fallen nicht ins Gewicht.“

Ansprechpartner: Martin Steininger, steininger [at] bulwiengesa.de, Telefon 089 - 2323 7636

Themen: