Quarterly April 2014

Quarterly April 2014

Der Wind auf den deutschen Immobilienmärkten dreht sich. Zwar steigen Preise und Mieten in unseren Modellen weiter an, aber die Dynamik lässt nach. Es sind besonders bei sehr begehrten Lagen und Gebäudetypen kaum mehr höhere Preisniveaus möglich. Deshalb werden Investmentstile auf Basis von B-Standorten und value-add derzeit häufiger praktiziert als noch vor ein bis zwei Jahren. Aber – der Investmentfokus bleibt noch eine Zeit lang auf Deutschland.

Darauf gibt es, perspektivisch gesehen, zwei Möglichkeiten zu reagieren: Abwarten bis zum nächsten Zyklus, also konservativ gegensteuern. Oder aber Fine Tuning bei  Standorten, Assetklassen, Finanzierung und Portfoliostruktur. Die Partner, ob auf Eigenkapital- oder Finanzierungsseite stehen derzeit durchaus bereit für solch progressiveres Handeln. Entstehen daraus bereits Risiken? Wie immer im Leben: Es kommt darauf an! Vielleicht ist es durchaus klug in Zeiten wie diesen, sich nicht allein auf die risikoadäquate Rendite zu fokussieren, sondern mit Partnern zusammenzuarbeiten, die in den zurückliegenden Zyklen bewiesen haben, dass sie Veränderung praktizieren können und dadurch Bestand haben. Eine "Creative Class" in dieser besonderen Definition hat es also schon immer gegeben – rufen Sie uns an!

Ansprechpartner: Andreas Schulten, schulten [at] bulwiengesa.de, Telefon 030 - 2787 6820

Themen: