Studie Büroimmobilienmarkt für DEMIRE

Studie Büroimmobilienmarkt für DEMIRE

Die DEMIRE (Deutsche Mittelstand Real Estate AG) verfügt über ein Portfolio an Gewerbeimmobilien in mittelgroßen Städten und aufstrebenden Randlagen von Ballungsgebieten in ganz Deutschland. Um die Wahrnehmung und Transparenz der sogenannten Sekundärstandorte zu erhöhen, hat die DEMIRE bereits zum dritten Mal die bulwiengesa mit der Analyse ausgewählter Städte in Deutschland beauftragt.

Der Schwerpunkt der vorliegenden Studie liegt auf dem Bürosegment. Die dabei näher analysierten Sekundärstandorte (vgl. auch Kapitel 3) sind in der folgenden Grafik kartografisch dargestellt. Insgesamt werden 31 Städte in die Untersuchung einbezogen. Gemessen am Flächenbestand fließen neben größeren Märkten wie Bonn und Essen mit Büroflächenbeständen über 3 Mio. qm MFG auch kleinere Standorte wie Kempten und Stralsund – mit einem Flächenbestand von weniger als 350.000 qm MFG – in die Analyse ein.

Erstmalig wurde für die diesjährige Studie von DEMIRE und bulwiengesa ein Index (SOX – Secondary-Office-Index) entwickelt, der das Umfeld für Büroimmobilien in den A- und Sekundärstandorten beleuchtet. Im zweiten Kapitel wird dieser genauer vorgestellt.

Ansprechpartner: Sven Carstensen, carstensen [at] bulwiengesa.de, Telefon: 030 27 87 68 31

Themen:
Marktstudien